Impressum

Index
100 HOBBY HiFi
Aktuell
Archiv
Bestellservice
Kontakt
HOBBY HiFi


Liebe Leser,

seit mehr als sechzehn Jahren stellt Ihnen die Redaktion von HOBBY HiFi alle zwei Monate neue Entwicklungen und Produkte rund um das Thema Lautsprecherselbstbau vor.

Lautsprecherboxen selbst bauen - ein faszinierendes Hobby, in dem drei Bereiche zu einer glücklichen Symbiose zusammenfinden: die Beschäftigung mit interessanter Technik, vielseitige handwerkliche Tätigkeit und schließlich - nach geglückter Fertigstellung eines neuen Projekts - Musikgenuss in höchster Qualität.

Die Beschäftigung mit dem HOBBY HiFi führt früher oder später zu der Erkenntnis, dass der Konsum konfektionierter Geräte von der Stange nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Wer sich einmal von der - von Hifi-Discountern nur zu gerne geschürten - Illusion gelöst hat, jede beliebige hohe Qualität sei zu jedem beliebig niedrigen Preis erkaufbar, der ist reif für das Hobby Hifi. Hier geht es nicht darum, Preise zu unter-, sondern Ideen zu überbieten. Das HOBBY-HiFi-Team wünscht Ihnen auch weiterhin viel Spaß bei der Beschäftigung mit Ihrem





Die100ste HO B B Y Hi F i
Zur einhundertsten Ausgabe von HOBBY HiFi haben wir den Vorhang aufgezogen! Seitdem stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an und für Ihr und unser HOBBY HiFi nacheinander in jeder Ausgabe vor.
Alle Folgen von HOBBY HiFi Intern: 100 HOBBY HiFi

Die Themen der Ausgabe 3/2017:

Bauanleitungen:
Koaxial-Schallwandler aus Hoch- und Tieftöner von Scan Speak in Bassreflex-Standbox; passive Frequenzweiche und Digitalfilter im Klangvergleich
Breitbänder von Fostex im Mini-Onken-Bassreflexgehäuse
Preisgünstige Standbox mit Mittelhochton-Line-Array aus Chassis von Visaton

Vergleichstest:
10 Tieftöner der 10-cm-Klasse
Die PAW-Baureihe von Visaton mit 4 PA-Tieftönern von 25 bis 46 cm
Einzeltest:
15-cm-Breitbänder von Esoteric Audio Devices
Digitalverstärker-Modul mit DSP-Frequenzweiche und 2x125 Watt
 

Grundlagen:
Simulationsgenauigkeit bei der Konstruktion von Lautsprechergehäusen

Werkstattpraxis:
Bassreflexrohr einmal anders